Klimaanlagen

Klimaanlagenservice

Wie funktioniert eine Klimaanlage?
Alle Klimaanlagen arbeiten nach dem selben Prinzip. Sie entziehen der Umgebung die Wärme. Auch Sie kennen diesen Effekt. Wird Ihr schwitzender Körper dem Wind ausgesetzt, so kühlt er ab, weil ihm dadurch die Wärme entzogen wird. In Ihrem Auto zirkuliert aus diesem Grund ein Kältemittel in einem geschlossenen Kreislauf. Dieses Kältemittel wechselt dabei ständig zwischen flüssigem und gasförmigen Zustand. Ein vom Motor angetriebener Kompressor saugt das Kältemittel gasförmig aus dem Verdampfer an und verdichtet es. Bei diesem Vorgang steigt die Temperatur des Kältemittels stark an. Danach wird der Kältemitteldampf zum Kondensator gepumpt. Dieser Kondensator befindet sich direkt vor dem Fahrzeugkühler, damit er von ausreichend kühler Luft umströmt wird. Im Kondensator wird das Gas abgekühlt und dadurch verflüssigt. Dieser Vorgang transportiert die Wärme aus dem Fahrzeuginneren in die Umgebung. Im Trockner wird die Kühlmittelflüssigkeit anschließend gesammelt und dort von Feuchtigkeit und Schmutz befreit. Ein Ventil regelt dann die Durchflussmenge vom Trockner zurück in den Verdampfer und der Kreislauf beginnt von vorne.

Warum ist eine regelmäßige Wartung notwendig?
Um eine dauerhafte und einwandfreie Funktion der Klimaanlage sicherzustellen, müssen die Schlüsselkomponenten Kompressor, Kondensator, Verdampfer und Expansionsventil regelmäßig gewartet werden. Da die Klimaanlage unter ständigem Druck arbeitet, sind ihre Bestandteile einem natürlichen Verschleißprozess unterzogen. Auch Schläuche und Dichtungen können altern, austrocknen und dadurch undicht werden. Dies kann zur Verflüchtigung des Kältemittels und reduzierter Kühlleistung führen. Eine Befüllung schafft hier Abhilfe. Um einer Verunreinigung des Verdampfers durch Pilze und Bakterien vorzubeugen, sollte auch dieser regelmäßig gewartet werden.

Soll die Klimaanlage nur bei sommerlichen Temperaturen eingeschaltet werden?
Nein, die Temperatur im Inneren eines Autos liegt im Kopfbereich bis zu 15° Celsius und im Fußraum bis 5° Celsius über der Außentemperatur. Schon Innentemperaturen ab 25° Celsius werden als belastend empfunden. Die Leistungsfähigkeit, Kondition, Wachsamkeit und Reaktionszeit des Fahrers nimmt mit zunehmender Temperatur ab, dies begünstigt Fehlreaktionen im Straßenverkehr. An nasskalten Wintertagen hilft die Klimaanlage den Innenraum zu entfeuchten und damit die Scheiben beschlagfrei zu halten.

Was passiert mit den Schadstoffen in der Außenluft?
Da durch die Klimatisierung die Fenster während der Fahrt geschlossen bleiben können, bleiben Pollen, Staub, Straßenlärm und Abgase draußen. Die Luft aus der Klimaanlage wird durch einen Partikelfilter, bei einigen sogar zusätzlich durch einem Aktivkohlefilter, gereinigt. Natürlich sollten auch diese Filter regelmäßig durch einen Fachbetrieb geprüft werden.

Wie bediene ich meine Klimaanlage richtig?

  1. Halten Sie beim Betrieb der Klimaanlage Fenster und Schiebedach geschlossen. Nur bei großer Hitze kann das Schiebedach geöffnet werden, um den Luftaustausch zu verbessern.
  2. Stellen Sie das Gebläse auf mittlere Stufe. Ein stark eingestelltes Gebläse bringt nicht mehr Kühlung, da die Luft dann zu wenig Zeit hat sich am Verdampfer abzukühlen.
  3. Luftdüsen möglichst nach oben richten, denn dann sinkt die kalte Luft nach unten und mischt sich so mit der warmen Luft.
  4. Die ideale Innentemperatur liegt bei 20 bis 23° Celsius. Wegen Erkältungsgefahr sollten 18° nicht unterschritten werden!
  5. Schalten Sie bereits einige Minuten vor Fahrtende die Klimaanlage aus und regeln Sie auf die Außentemperatur ein. So kann das Kondenswasser im Heizungskasten durch Luftzirkulation trocknen. Auch muffige Luft aus der Klimaanlage, hervorgerufen durch Feuchtigkeitsablagerungen im Verdampfer, lässt sich so verhindern.
  6. Bei hohen Außentemperaturen sollten Sie die Umluftschaltung einstellen, da dies den Wirkungsgrad der Klimaanlage erhöht, von Zeit zu Zeit jedoch bitte auf Frischluftzufuhr umschalten, damit die Innenraumluft erneuert werden kann.
  7. Bei tiefen Außentemperaturen sollte kein Umluftbetrieb gewählt werden, damit die aufgenommene Luftfeuchtigkeit schnell nach außen transportiert werden kann. So vermeiden Sie das Beschlagen der Scheiben.
  8. Falls Ihr Fahrzeug mit Seiten-Ausstellfenstern ausgerüstet ist, sollten sie diese öffnen, um die Luftzirkulation zu verbessern.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.
OK Datenschutz